Close

News

News – Nachrichten

13. Dezember: Infos zum dualen Studium Wirtschaftsingenieurwesen

09.12.19

Im Sommer trafen sich Vertreter der Stadt und Unternehmen, um den Bedarf an dualen Studiengängen vor Ort auszuloten. Großes Interesse fanden Angebote für Wirtschaftsingenieure. Der Förderverein Hochschule Neumünster hat jetzt eine Informationsveranstaltung dazu organisiert.

Am 13. Dezember wird Thomas Wiemers von der FH Westküste den dualen Bachelor-Studiengang »Management und Technik (Wirtschaftsingenieurwesen)« vorstellen. Er wird Best-Practice-Beispiele, Inhalte und Ablauf des Studiengangs präsentieren und Fragen dazu beantworten.

Aktuell führt der Fachbereich Technik der FH Westküste eine Analyse an verschiedenen Standorten in Schleswig-Holstein durch, um aktuelle Bedarfe der Unternehmen an Studienangeboten zu identifizieren. In Neumünster gab es anlässlich dieser Analyse einen Austausch mit der Wirtschaftsförderung und einzelnen Unternehmen. Dieses Vorgehen ist identisch mit dem Vorgehen an anderen Standorten.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiemers ist Studiengangsleiter »Wirtschaftsingenieurwesen – Digitale Wirtschaft« an der Fachhochschule Westküste.

Die Informationsveranstaltung findet statt am:
Freitag, 13. Dezember 2019
14 – 16 Uhr
Ort: Firma Henry Kruse, Neuenbrook 6, 24537 Neumünster.
Anmeldungen erbeten bis 10.12.19 an: info@fhnms.de.


Mitgliederversammlung vom 3.12.19

Neumünster bewegt sich

04.12.19

Im Rahmen einer Mitgliederversammlung fanden sich am vergangenen Dienstag 32 Mitglieder in den Räumen des »LOG-IN Gründerzentrum« ein, um sich aus Sicht des »Fördervereins Hochschule Neumünster« (FHN) über den Stand der Entwicklungen zu informieren.

Zu Beginn wurde eine notwendige Satzungsänderung über Zweck des Vereins beraten. Die ursprüngliche Formulierung »Fachhochschule« wurde in»Hochschule« geändert. Ziel des Vereins ist jetzt die »Unterstützung einer Hochschule oder Hochschul-Anbindung« Neumünsters. 

Der Vorstand berichtete anschließend ausführlich über die laufenden und geplanten Aktivitäten des Vereins sowie über den aktuellen Stand der Entwicklung. Zum Thema Ansiedlung eines Pflege-Studiengangs führte Oberbürgermeister Dr. Tauras aus, dass die Landesregierung noch nichts beschlossen habe. Derzeit würden die Bedarfe ermittelt und die Möglichkeit der Aufstockung der bereits vorhandenen Pflegestudiumskapazitäten in Lübeck geprüft. Falls dies nicht zum Tragen kommen sollte, sei ein Interessenbekundungsverfahren geplant, an dem sich alle interessierten Standorte beteiligen könnten. Der Oberbürgermeister zeigte sich optimistisch in der Einschätzung des erarbeiteten städtischen Konzeptes.

Peter Kessler vom FHN-Vorstand berichtete über die NDR-Berichterstattung der voran gegangenen Woche zu den Hochschul-Aktivitäten der Stadt. »Es wird in anderen Städten des Landes mit einem gewissen Neid betrachtet, wie sich Neumünster bewegt und wie dicht die BürgerInnen dahinter stehen«, so seine Einschätzung. Und zeigte sich erfreut, »wenn wir von der Landesregierung kritisch beäugt werden«. Das Thema Hochschul-Anbindung Neumünster wäre damit in Kiel angekommen.

Mitgliederversammlung vom 3. Dezember 2019.
Von links: Iris Meyer, Dr. Olaf Tauras, Carén Krebs, Axel Steinbach

Die Landtagsabgeordnete Kirsten Eickhoff-Weber berichtete ergänzend über den Prozess zur Aktualisierung des Landesentwicklungsplans. Dieser sieht derzeit keinerlei Hochschul-Anbindung Neumünsters vor. In einer Unterschriften-Aktion hatte der FHN im Frühjahr fast 1.000 Unterschriften von Neumünsteraner BürgerInnen gesammelt, die diesen Zustand ändern wollten. Derzeit stehe eine Neuauslegung der Fortschreibung an, die Fertigstellung würde für Mitte 2020 erwartet. Diese müsse kritisch dahin überprüft werden, ob die Wünsche Neumünsters auch Berücksichtigung finden würden.

Abschließend warb der Oberbürgermeister für eine Info-Veranstaltung am 13. Dezember, mit der das Interesse für einen dualen Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen von Seiten der FH Westküste erkundet wird. Die stellvertretende FHN-Vorsitzende Carén Krebs ergänzte aus eigener Erfahrung: »Duale Studenten bringen tolle Ideen mit«. Iris Meyer von der Wirtschaftsförderung merkte weiter an, dass die Kosten für einen dualen Studierenden etwa so hoch wären wie für einen Auszubildenden im dritten Lehrjahr. Für Peter Kessler wichtig: »Diese Studenten bleiben nach dem Abschluss in Neumünster oder in Schleswig-Holstein«.

mischa